FinTech Wikifolio- Die neue Art, sein Geld anzulegen! ?


Bildschirmfoto 2015-08-30 um 20.40.45

Liebe Blogleser, Interessierte und Freunde,

heute möchte ich mal ein wenig über das FinTech WIKOFOLIO schreiben, welches ich seit ungefähr einem Jahr verfolge.

Am Anfang war ich sehr skeptisch: Eine Plattform, wo Anleger, die Anlagestrategien von sogenannten Tradern verfolgen können und ggf. -wenn deren Portfolios für „gut“ befunden werden- ab 100 Euro in deren Zertifikat investieren können.

Ziel von Wikifolio: Man braucht keine Berater bei Banken mehr, nur einen PC und Trader, die Ihre Strategien transparent machen!

Hm, was habe ich also gemacht? Genau, ich habe kurzerhand mein eigenes Portfolio eröffnet. Ihr könnt es unter „Nachhaltiges Investment“ Ally1 verfolgen. https://www.wikifolio.com/de/A0007

Schnell hatte ich 10 Leute, die in das Portfolio investieren wollten, also sog. Empfehlungen. Ob Sie das auch real tun, kann man leider nicht nachvollziehen.

Nach einer Prüfung durch Wikifolio und Legitimation kann man die Zertifizierung beantragen. Man erhält dann seine eigene WKN und somit konnte ich in mein eigenes Zertifikat investieren (andere ggf. auch, wenn Sie das tun möchten).

Für mich hat es einen klaren Vorteil: Man kann quasi in in einem eigenen Fonds seine Aktien kaufen und verkaufen ohne einen steuerlichen Gewinn oder Verlust direkt zu produzieren. Erst wenn man das Zertifikat wieder verkauft fällt natürlich Steuer an, wenn der Freibetrag überschritten ist.

Weitere Vorteile sind:

  • Kauf-und Verkaufsgebühren werden nicht erhoben
  • einfacher Handel durch die Plattform
  • aktuell eine Auswahl an über 40.000 Wertpapieren und es werden immer mehr
  • eigene Handelsstrategie kann publiziert werden
  • Performance-Fee möglich
  • Investition ab 100 Euro
  • Kauf der Zertifikate über Direktbanken wie Sparkasse, DAB, Cortal Consors, Comdirect, etc..
  • teilweise sparplanfähige Portfolios
  • Wikifolio ist nur die Plattform, keine Bank, die Gelder liegen bei den Banken

Daneben sehe ich aber auch Nachteile:

  • der Anleger investiert in Zertifikate der Firma Lang&Schwarz (ja auch ich habe das getan mit meinem Geld). Seit Lehman weiß jeder Anleger, dass auch Banken und somit die Zertifikate im Falle einer Pleite der Emittenten nichts mehr wert sind. Also sind Investitionen in Fonds oder Direktinvestments in Aktien (im ersteren Fall Sondervermögen, im zweiten Fall Sachwerte) sicherlich noch vorhanden.
  • das mögliche Irreführen des Anlegers, wenn bei der Auswahl des Zertifikats nur nach der Performance geschaut wird und nicht danach, was der Trader vorher beruflich gemacht hat, wie lange er seinen Job bereits macht, was er jetzt tut, und worauf seine Anlagestrategie beruht. Manchmal kann es nur Zufall sein, dass er sehr gute Performance erzielt hat.
  • wie garantiert Wikifolio die Nachhaltigkeit des Traders, dass der sich jeden Tag mit dem Markt beschäftigt oder zumindest strategisch in seinem Portfolio gut aufgestellt ist?
  • die Vergabe der Punkte, die die Rangliste dann darstellt der einzelnen Trader. Wenn man schon für das jeweilige Anmelden Punkte erhält, ist das fragwürdig, denn dann kann ich jemanden dazu animieren, dass er ständig mein Portfolio aufruft.
  • alle Kommentare der Trader werden veröffentlicht – egal, ob diese qualitativ hochwertig sind oder nicht. Das ist irreführend, da der Anleger mit zuviel Informationen bombardiert wird, die ggf. falsch und irreführend sind.

Mein Fazit: 

Eine gelungene Plattform, Anleger an die Sache „Kapitalmarkt“ heranzuführen, aber sicherlich noch keine klare Alternative zu Beratern, und damit meine ich richtige Berater, nicht Verkäufer, die das verkaufen, was ihnen Ihre Banken wöchentlich vorgeben.

Ich bin mir aber sicher, wenn diese Plattform weiter entwickelt wird, dann ist es eine gute Portfolioergänzung und die Banken werden ganz schön schwitzen, bzw. müssen Kooperationen mit Wikifolio eingehen, damit Sie wenigsten die Gelder – abgebildet durch die Zertifikate von Lang & Schwarz – in Ihren Kundendepots halten. Die HSBC zum Beispiel macht es sehr gut, in dem Sie Partner geworden ist und ein Schwergewicht ist für den Derivaten Handel.

Profiteur des Ganzen – auf alle Fälle Lang & Schwarz der Broker, der die Zertifikate ausgibt. https://de.wikipedia.org/wiki/Lang_%26_Schwarz

Eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist.

Ich bin gespannt – freue mich auf einen Austausch mit Euch!

Eure Alexandra Kärner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s